Wenn man von Suchmaschinenoptimierung spricht, bedeutet dies meist die Platzierung bei Google zu verbessern. Die Schaltung von Adwords sollte nur das letzte Mittel sein, wenn der Wettbewerb stark ist und der administrative Aufwand sowie die CPC-Preise (Cost-per-Click) sich noch in einem wirtschaftlichen Rahmen bewegen.

Technische Tricksereien und die massenhafte Verwendung von wichtigen Keywords sind in der Regel riskant und langfristig kontraproduktiv. Bei jedem Update des Suchalgorithmus besteht die Gefahr von unvorhersehbaren Platzierungsverlusten – und im Extremfall dem völligen Ausschluss aus dem Suchindex.

Bevor man mit überladenen SEO-Erweiterungen (die meist viel Performance kosten!) loslegt, sollte man grundlegende Faktoren optimieren:

  • Relevanter Inhalt– „Content is king“
  • Responsive Layout
  • Saubere Programmierung
  • Performance

Wenn die Platzierung danach noch nicht den eigenen Ansprüchen genügt, dann kann man über weitere Maßnahmen zur Optimierung nachdenken.